Albumcheck | Mylo Xyloto von Coldplay

Zu Coldplay müssen wir Dir ja nicht mehr viel erzählen, oder vielleicht doch? Mit „Mylo Xyloto“ hat die Band um Frontmann Chris Martin ihr erst fünftes Album herausgebracht. Wir haben allerdings das Gefühl, als würden die britischen Musiker schon ewig Musik machen. Ganze drei Jahre haben sich Coldplay Zeit gelassen um „Mylo Xyloto“ zu kreieren.

Wie auch bei allen anderen Alben von Coldplay muss man sich erst einmal an die Musik gewöhnen. Somit haben wir uns mit der Review etwas Zeit gelassen, um die Musik auf uns wirken zu lassen. Coldplay sind immer ein wenig Mainstream und schwammen dennoch irgendwie auch gegen den Strom. Bei „Mylo Xyloto“ ist allerdings sehr auffallend, dass Coldplay mit vielen Synties gearbeitet haben, was sicherlich auf die Zusammenarbeit mit Brian Eno zurückzuführen ist.

So hat der neue Longplayer sehr viel zu bieten. „Paradise“ oder auch „Charlie Brown“ beglücken Dich in vertrauter Coldplay-Marnier. Etwas poppiger, aber dennoch nicht zu verachten ist der Track „Every Teardrop is a waterfall“. Temporeiche Nummern findest Du also genauso wie langsame Baladen.

Natürlich kannst Du Dich auf ein wunderbares Album freuen. Unserer Meinung kommt „Mylo Xyloto“ an die Vorgängeralben nicht wirklich heran. Doch wem schadet das schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.