Albumcheck | Chirldren Beyond von Tina Turner, Regula Curti und Dechen Shak-Dagsay

Tina Turner, Regula Curti und Dechen Shak-Dagsay veröffentlichen morgen ihr zweites gemeinsames Werk unter dem Titel „CHILDREN BEYOND“ bei We Love Music / Universal Music. Das Folgeprojekt des mit Platin ausgezeichneten Erstlings „BEYOND“ versteht sich als Beitrag für Frieden und Toleranz. Begleitet von 30 in der Schweiz lebenden Kindern unterschiedlicher Nationen und Kulturen interpretieren die drei Sängerinnen die wichtigsten Gebete der verschiedenen Weltreligionen. Die Einnahmen des Longplayers der Künstlerinnen fliessen in gemeinnützige Stiftungen, wie die Tina-Stiftung, Stiftung SEESCHAU und die Dewa Che-Stiftung. Mit diesen Stiftungen unterstützen die Sängerinnen interkulturelle, friedensfördernde Projekte in Erziehung, Bildung und Forschung für Kinder und Jugendliche sowie Projekte für Kinder, Mütter und Frauen in Not.

Wenn das nicht eine positive Aussage ist. Insgesamt befinden sich 14 Songs auf dem Album „Children Beyond“.
So eröffnet rhythmischer Sound und die kraftvolle Stimme von Tina Turner den Longplayer. Die Rocklegende singt zusammen mit 30 Kindern den Titel „The Calling“ und fordert die Hörer zu gleich auf: „When you sing you do the right thing – sing!“

Der Chor besteht nicht aus professionellen kleinen Musikstars, sondern setzt sich aus spontan ausgewählten Kindern im Alter von sieben bis zwölf Jahren aus dem Kanton Zürich zusammen. Überzeugt davon, dass Kinder, frei von Vorurteilen und Berührungsängsten, die besten Botschafter für Respekt und Toleranz sind, hat Regula Curti sie in spontanen Begegnungen, durch die Vermittlung über Imame und Rabbiner oder ganz einfach auf einem Spaziergang angesprochen und eingeladen, bei der Aufnahme des Albums mitzusingen. Während den Schulferien lernten die Kinder in Workshops die verschiedenen Religionen kennen, bildeten ihre Stimme aus und nahmen täglich Gebete auf. Entstanden ist ein Album mit zwölf Gebeten und Mantras der Religionen Buddhismus, Christentum, Hinduismus, Judentum, Islam und Sikhismus, die der Produzent Roland Frei von den NJP-Studios mit ost-westlichen Klängen vertont hat.

Klangwelt jenseits von Unterschieden

Schon von Anfang an war es Regula Curti als Initiantin des Projektes klar, dass es nicht bei einem einzigen Album bleiben würde: „Ich wollte alle Weltreligionen in einer transformierenden Musik über mehrere Musikprojekte hinweg vereinen.“ Kurz nach der Veröffentlichung von ‚BEYOND‘ begann Regula Curti daher bereits mit der Recherche nach Material für das Folgeprojekt ‚CHILDREN BEYOND‘. Auf der Suche nach geeigneten Gebeten reiste sie an Orte mit Gemeinschaften, die nebeneinander in Frieden ihren Glauben praktizieren. Sie erinnert sich: „Frühmorgens vor Sonnenaufgang in Java standen die Türen von Kirchen, Moscheen, Synagogen, Tempeln und den heiligen Schreinen weit offen. Die unterschiedlichen Gebete, Rhythmen, Worte und Melodien verschmolzen zu einem verbindenden Klang – nämlich ‚BEYOND‘, eine Klangwelt jenseits von Unterschieden.“

Alle drei Sängerinnen setzen sich schon lange privat und beruflich mit Spiritualität auseinander. Mit ihrer Musik wollen sie die Menschen inspirieren und dabei helfen, den Graben zwischen Religionen zu überwinden. Tina Turner dazu: „Wir möchten so viele Menschen wie möglich mit uns auf diese Reise nehmen und durch unsere Musik mehr Frieden und Toleranz schaffen.“ Die drei sind überzeugt, dass Musik eine brückenschlagende Wirkung hat und Völker und Religionen zu verbinden vermag.

Die Spiritualität ist auf dem Album deutlich hörbar und wurde fantastisch von den Künstlerinnen umgesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.