André Nendza mit dem Album Rooms restored

„Von allen meinen Projekten ist das Rooms-Ensemble für mich das eindeutig jazzigste. Es pflegt – in seiner klassischen, akustischen Besetzung und durch den durchaus vorhandenen Bezug zur jazzigen Triole – ein unverkrampftes Verhältnis zur Tradition und verleugnet dennoch nicht die unterschiedlichen Spielerfahrungen der Beteiligten.“ Das Bild der „restaurierten Räume“ hebt in diesem Fall vor allem auf die Tatsache ab, dass viele der Kompositionen in diesem Programm ihren ersten Impuls von harmonischen Strukturen klassischer Standards erfahren haben.

Dabei ist weniger die Idee des Schreibens eines neuen Themas über bekannte Changes gemeint. Vielmehr entwickeln sich neue Formgebungen durch Umdeutung, Verschiebung, Reduktion und Abstraktion des Ausgangsmaterials. Etwas Altes – nicht nostalgiegeschwängert – in neuem Licht zu betrachten und mit neuen Gestaltungsmöglichkeiten zu kombinieren, erzeugt häufig Zeitlosigkeit. Und Zeitlosigkeit ist für Nendza die eigentliche Hipness des Jazz. Diese Musik stammt vielmehr mitten aus dem Leben und ist durch die Kreativität und den Gruppensinn der Beteiligten geprägt. Und – und da gibt es kein Vertun – diese CD ist eine Jazz-CD.

„Das Quartett ist eigentlich immer der Fixpunkt meiner eigenen Projekte gewesen. Andere meiner Projekte waren medial vielleicht noch auffälliger, aber diese Formation trifft den Kern meiner bevorzugten Haltung zu improvisierter Musik und kompositorischer Gestaltung. Mit vier – jetzt fünf – hervorragenden Musikern meine Art von Jazz zu finden ist im Grunde genug.“

Musiker:
Stephan Meinberg: Trumpet, Flugelhorn
Claudius Valk: Tenor and Soprano Saxophone, Bass Clarinet
Hendrik Soll: Piano
André Nendza: Bass
Christoph Hillmann: Drums

Produziert von André Nendza & crecycle.music
Executive Producer: Philipp van Endert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.