Albumcheck | I’m with you von Red Hot Chili Peppers

Die Red Hot Chili Peppers sind dafür bekannt, dass sie nie ein Album veröffentlichen, welches dem vorherigen glicht. Sie erfinden sich quasi immer wieder neu, bleiben allerdings ihrem Stil immer treu. Diese schmale Gradwanderung ist ihnen auch mit ihrem neuen Longplayer „I’m with you“ gelungen. Die Jungs haben sich schließlich auch fünf Jahre lange Zeit gelassen, bis sie dieses Studioalbum auf den Markt schmeißen. Niemand Geringerer als Über-Produzent Rick Rubin hat „I’m With You“ in den East West Studios in Los Angeles und im Shangri-La-Studio in Malibu/ Kalifornien aufgenommen. Gemixt haben das Werk Andrew Scheps und Greg Fidelman.

Am 26. August stand das Album in den Läden und am 30. August gab es die Live-Premiere. Auch wir haben uns die Scheibe zu Gemüte geführt und sind angenehm überrascht. Schon jetzt können wir sagen, dass es sich wahrscheinlich um das beste Album von Red Hot Chili Peppers handelt. Es ist sehr abwechslungsreich gestaltet. Von den insgesamt 14 Tracks sind einige Titel garantierte Ohrwürmer.

Hervorragende Bassläufe, gezielt eingesetzte Synthiesounds und passende Drum machen den Longplayer zu einem einzigartigen Hörerlebnis. Es klingt weder aufgesetzt, sondern beschmeichelt die Ohren des Zuhörers.

Für eingefleischte RHCP-Fans dürfte die Platte anfangs eventuell ungewohnt klingen, aber „I’m with you“ ist solide und gut gemacht. Ihren wirklichen Charme entwickelt die Scheibe nach mehrmaligen hören. Man hat sogar richtig Spaß dabei und ertappt sich dabei, die Songs mitzusingen.

Einige der Fans haben sicherlich befürchtet, dass die Band ohne John Frusciante nicht funktionieren könnte. Doch weit gefehlt. Obwohl Frusciante vom Rolling Stone Magazin auf Platz 18 in einem Ranking der größten Gitarristen aller Zeiten gewählt worden ist und vom BBC 6 Music Poll mit dem Titel DEM Gitarrengott der letzten 30 Jahre geadelt worden ist, schafft die Band den Absprung ins eigene Ich bzw. Wir. Der eingetauschte „Josh Klinghoffer“ macht seine Sache wirklich gut.

Die RHCP haben sich weiterentwickelt und sind nicht stehen geblieben, um sich auf alten Lorbeeren auszuruhen. Einfach ein super Album. Mitreißend und groovig.

Anspieltipps:

  • Monarchy of Roses
  • Factory of Faith
  • Ethiopia
  • Meet me at the corner
  • Dance, Dance, Dance

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.