Albumcheck | Liszt My Piano Hero von Lang Lang

während der junge Lang Lang am Klavier saß und Stücke von Bach, Mozart oder Chopin übte, gingen oft seine Gedanken mit ihm durch. „Chopin stellte ich mir als einen gut aussehenden Mann vor, wie ein Filmidol, immer auf der Suche nach einer Liebe, die er niemals finden konnte“, so Lang Lang. Ganz anders Franz Liszt. „Als ich Elvis Presley im Fernsehen sah, musste ich an Franz Liszt denken. Liszt war ein Rockstar − er war wild, und die Frauen schwärmten für ihn. In meiner Phantasie fuhr er rasant Motorrad und flog Düsenflugzeuge, die schneller als das Licht waren.

Im Unterschied zu den meisten anderen Komponisten ist Liszt nicht jung gestorben. Er fand eine Möglichkeit, zu leben und seine Geschichte in Gang zu halten, während er von einem spannenden Abenteuer zum nächsten sprang.“

Zum 200. Geburtstag des Komponisten Franz Liszt widmet der Pianist Lang Lang seinem persönlichen Klavier-Helden ein umfangreiches Aufnahmeprojekt. Die Veröffentlichungen umfassen das Album „Liszt– My Piano Hero“ sowie die DVD und Blu-Ray „Liszt Now“.

„Liszt – My Piano Hero” wird am 19. August veröffentlicht und enthält Solowerke und Transkriptionen von packender Virtuosität und Poesie. Das Album enthält unter anderem die beiden „Ungarischen Rhapsodien Nr. 6 und 15“, den „Liebestraum“, „Grand galop chromatique“, das „Ave Maria“ von Liszt/Schubert sowie „La Campanella“ aus den „Grandes Études de Paganini“. Ergänzt wird das Solorepertoire durch Franz Liszts Klavierkonzert Nr. 1, welches Lang Lang mit den Wiener Philharmonikern unter Valery Gergiev eingespielt hat.

Das Ergebnis ist grandios. Lang Lang ist ein Virtuose seines Faches. Es macht Spaß ihm zuzuhören. Lang Lang zeigt in seinem Klarvierspiel immer wieder, dass er die dynamische Palette gut umsetzen kann. Sein Klang ist farbig und klingt nicht aufgesetzt. Es erscheint, dass seine Finger wie von selbst über die Tasten gleiten. Der Longplayer „Liszt My Piano Hero“ ist ein absoluter Ohrenschmaus.

„Liszt Now“ auf DVD und Blu-Ray folgt am 18. November. Die DVD beinhaltet sowohl das Liszt-Recital im Londoner Roundhouse, welches Lang Lang im Rahmen des iTunes-Festivals gibt, als auch die Dokumentation „The Art of Being a Virtuoso“, produziert von der preisgekrönten Filmproduktionsfirma Boomtown Media.

Tracklisting:

  • 1. Romance “O pourquoi donc” in E minor, S 169 – ca. 3:04
  • 2. La campanella in G-sharp minor from Grandes études de Paganini, S 141/3 – 4.47
  • 3. Consolation No. 3 in D-flat major, S 172 – 4:19
  • 4. Grand Galop chromatique in E-flat major, S 219 – 3.58
  • 5. Liebestraum No. 3 in A-flat major, S 541/3 – 4.53
  • 6. Hungarian Rhapsody No. 6 in D-flat major, S 244/6 – 7:19
  • 7. Un sospiro in D-flat major from Trois études de Concert, S 144/3– 5:26
  • 8. “Rakoczy March” from Hungarian Rhapsody No. 15 in A minor, S 244/15 (Horowitz version) – 5:43
  • 9. Liszt/Schubert: Ave Maria, S 558 – 6:31
  • 10. Liszt/Wagner: Isoldes Liebestod from Tristan und Isolde, S 447 – 8:00 (Bonus track)

Piano concerto No 1, in E-flat major, S 124

  • 11. I – Allegro maestoso – ca. 5:47
  • 12. II – Quasi adagio – Allegretto vivace – Allegro animato – ca.9:33
  • 13. III – Allegro marziale animato – ca. 5:09

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.