VÖ Info Blues Lick mit Da Deifesweg

Das Album „Da Deifesweg“ des Musikers und Songschreibers „Blues Lick“ kommt aus Süddeutschland – klingt aber nach den tiefsten Sümpfen, die der Süden der USA zu bieten hat. Erdiger traditioneller Blues trifft auf die unbändige Spielfreude von Blues Lick & Band, die gerne zwischen Swingin` Blues, dem echten Deltablues oder Bluesrock changiert, verbunden mit schrägen Texten im breitesten Bayerisch und dem ausdrucksstarken Gesang von Helmut „Lick“ Licklederer.

Neben den elektrischen Gitarren (Lick und Matthias Inderst), Bass (Bernhard Schönke), Schlagzeug (Raimund Liebhaber) werden auch akustische Elemente wie Mundharmonika (Ferdl Eichner) mit der Slide-Gitarre von Lick verschmolzen. Songs wie „Paula“ und „Lasst’s mi in Ruah“ können gut mithalten mit Blues-Lick- Klassikern wie den Kompositionen um die stets auf Ärger geeichte Henriette, die auf bisherigen Alben zu hören sind. Das emotionale „Katzngoid“ oder „Wenn da Blues net war“ belegen einmal mehr eindrücklich, dass der „Blues Lick“ einen ganz eigenen musikalischen Weg gefunden hat. Wie auch im gleichnamigen Titelsong „Da Deifesweg“, werden skurrile, abenteuerlich, komische Geschichten unterlegt mit staubigem, erdverbundenem Roots-Blues und vorgetragen von Licks rauer Stimme, die sicherlich zu den besten ihrer Art weit und breit zählt.

Tracklisting:

1 Lassts mi in Ruah
2 Charly Zocker
3 Schutterblues
4 Wenn da Blues net war
5 Da intergalaktische Blues
6 Da Deifesweg
7 Nur a Traum
8 Ärger gsuacht
9 Katzngoid
10 Paula

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.