Beyoncé intim | Große TV Doku über Year of 4

Beyoncé ist mit ihrem neuem Album »4« auf Platz 5 in die deutschen Albumcharts eingestiegen. In UK sicherte sich Superstar Beyoncé sogar die Pole Position. Beyoncé: Year of 4 beginnt am Ende von Beyoncés großartiger I AM…-Tournee. Beyoncé merkt zu diesem Zeitpunkt, dass sie eine Pause braucht. Dem Rat ihrer Mutter folgend, nimmt sich Workaholic Beyoncé eine einjährige Auszeit. Sie reist um die Welt und verbringt ihre Zeit mit ihrem Mann und ihrer Familie. Das alles filmte sie mit ihrer eigenen Kamera. Nachdem sie das reflektiert hat, was sie in dieser Zeit erlebte, entschied Beyoncé mit einem sehr persönlichen Album ins Musikbusiness zurückzukehren.

Auf ihrer Website ist aktuell auch eine Doku über Beyoncé zu sehen:

Am Freitag, 07.07. wird es die Dokumentation dann auch im TV zu sehen geben:

  • Viva: 18.10 Uhr
  • MTV: 19:40 Uhr

Die Zahl 4 spielte in Beyoncé Knowles Leben schon immer eine ganz besondere Rolle: sie wurde an einem 4. September geboren, sie heiratete an einem 4. April, ihr Mann wurde an einem 4. Dezember geboren, ihre Mutter an einem 4. Januar. Viele weitere wichtige Ereignisse in ihrem Leben ereigneten sich an einem 4. und sie gewann sogar bereits einige Male Geld, wenn sie auf die 4 setzte. Schon als Kind war die 4 ihre Lieblingszahl. Höchste Zeit also, das numerische Faible für alle Welt sichtbar zu manifestieren: mit dem Titel ihres neuen Albums »4«. Klar: Es ist ihr 4. (Solo-)Album. Hier könnt ihr die Review zum Album lesen.

4 (Special Edition)

Die Songs des Longplayers entstanden während und in der Folge einer ausgedehnten Reise rund um den Erdball. Nach Jahrzehnten im Musikbusiness hatte sich die Sängerin, Songwriter, Produzentin und Schauspielerin erstmals eine längere Auszeit gegönnt, in der sie endlich die Gelegenheit hatte, vor Ort die verschiedensten Musik-Einflüsse zu hören, unterschiedliche Tanzstile und Choreographien zu sehen und viele Arten von Speisen zu probieren. Derart inspiriert machte sie sich an das Schreiben und die Produktion von »4«.

Zur Seite standen der Texaner dabei eine ganze Reihe bewährter Fachkräfte, u.a. Terius «The-Dream» Nash und «Tricky» Stewart, mit denen die Ballade »1+1« entstand. Oder R&B-Legende Kenny »Babyface“ Edmonds, der die zweite Single-Auskopplung «Best Thing I Never Had» schrieb. Oder OneRepublic-Mastermind Ryan Tedder, der das von Songwriting-Ikone Diane Warren geschriebene «I Was Here« produzierte. Oder Kanye-West-Producer und Neptunes-Mitglied Chad Hugo, die zusammen mit Beyoncé den Song »I Care« aufnahmen. Oder Kanye West, der das Stück »Party« mitschrieb- und produzierte, auf dem OutKast-Mitglied Andre 3000 zu hören ist. UND natürlich Hotshot Frank Ocean – eine Empfehlung ihre Ehepartners Jay-Z. Auch die Auswahl der verwendeten Samples ist nicht ohne – so finden sich in drei Albumsongs Bestandteile von Tracks von Doug E. Fresh and the Get Fresh Crew, Boys II Men und Major Lazer (auf der ersten Single »Run The World (Girls)«). Die stilistische Herangehensweise an das Album beschreibt Beyoncé wie folgt: »Ich wollte Dinge miteinander kombinieren, die normalerweise nicht zusammen passen – einfach alle Zutaten in einen Topf schmeißen, die ich liebe.«

© Foto by Tony Duran / Sony Music

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.