Albumcheck | Geschmacksmusterverletzung von TrümmerFrau

Geschmacksmusterverletzung und das auch noch von einer DJ-Formation, die sich Trümmerfrau nennt. Abgedreht und den EBM- Wurzeln von Techno und House entsprungen, scheint sich eine neue Art von Musik in Deutschland breit zu machen. Doch was ist nun was? Geschmacksmusterverletzung ist der Longplayer von TrümmerFrau, welcher bereits im Juni auf Remote Music erscheinen ist. Gespickt mit einem Fotoartwork vom weltberühmten Kunstfotograf Thomas Volkman zeigt sich das Albumcover. Musikalisch ……äh……schwierig.

Möchte man das Album „Geschmacksmusterverletzung“ einordnen, muss man allerdings schon etwas tiefer in die Musikkiste greifen. Naja, es wummert schon mal. Das ist an sich ganz gut. TrümmerFrau ist so was wie eine Mischung aus Atzenmusik, Depeche Mode, Sven Väth und keine Ahnung was sonst noch. Irgendwie trashig ! Trotz der zeitweiligen und wirklichen Geschmacksmusterverletzung schafft es TrümmerFrau eine gewisse melodiöse Ordnung in das musikalische Chaos zu bringen. Keine Panik, man muss sich keine neue Ohren nach dem Genuss der Scheibe kaufen.

Es wurden englische sowie deutsche Texte dem schrägen Sound beigefügt. Manchmal kann man die Mitgröhl- Tauglichkeit nicht verleugnen. Mit elf Songs kann das Album zwar anhand der Trackanzahl nicht glänzen, aber es ist sicherlich vertretbar. Vielleicht sind wir auch einfach zu verwöhnt. Anstatt der Songtexte finden sich kleine Anekdoten zu den Titeln. Das ist uns auch schon seit einiger Zeit nicht mehr unter die Augen gekommen, bildet allerdings einen erheblichen Pluspunkt. Erklärt es doch die Tiefgründigkeit mancher Lieder, die man nur im verborgenen hört. Also aufpassen! In eine Schublade lassen sich TrümmerFrau nun wirklich nicht stecken. Verblüffend!

Mit „Geschmacksmusterverletzung“ haben TrümmerFrau ein schräges aber schönes und solides Album vorgelegt. Nicht alles ist so wie es scheint, daher verblüfft der Longplayer mit einer emotionalen Tiefe auf Party-Niveau.

Anspieltipps:

  • I am back
  • Ode 2 Friendship
  • A Place

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.