Albumcheck | Ahoi von Wolfgang Müller

Eigentlich bin ich nicht der Freund von deutscher Musik, doch die Titel von Wolfgang Müller haben mich schnell eines Besseren belehrt. Seit dem 24. Juni ist nun das Album „Ahoi“ von Wolfgang Müller auf dem Markt. Der Longplayer bedarf keiner großartigen Erläuterung. Das Album mit seinen 11 Titeln spricht für sich selbst. Der Sänger nennt seine Platte eine „kleine Akustik-CD“. Zu der Aufnahme hat er sich spontan entschieden. Als Zuhörer kann man sich über diese spontane Idee wirklich freuen. Denn mit „Ahoi“ hat Wolfgang Müller ein emotionales und beeindruckendes Werk geschaffen.  Die Musik ist, wie man es von einer Akustik-CD erwartet, schlicht gehalten. Lediglich Gitarrenklänge begleiten den Sänger, der mit melancholischen und einfallsreichen Texten brilliert. Auf poetische Weise zeigt Wolfgang Müller, was ihn ihm steckt. Wir würden ihn sogar als einen der besten deutschen Texter einstufen. Leise und mit eindrucksvoller Wortakrobatik berührt der Künstler jeden seiner Zuhörer, ohne aufdringlich zu wirken. Der Longplayer wirkt sehr intim, obwohl er zwei Live-Mitschnitte von TV-Noir beheimatet.

„Die Augen des anderen sind das einzige worin man sich spiegeln kann
und sich trotzdem liebt weil man nicht nur sich selber sieht“
(Zu hell für die Nacht)

Die emotionale Tiefe möchten wir nicht nur im o.g. Textauszug benennen, sondern sie zieht sich wie ein roter Faden durch sämtliche Songtexte von Wolfgang Müller. Die Musik von Wolfgang überzeugt auf ganzer Linie. Die CD „Ahoi“ ist eine absolute Kaufempfehlung und gehört in jedes CD-Regal. Ist Wolfgang Müller ein Geheimtipp? Ja ! Doch hoffentlich nicht mehr lange.

Die Titel von Wolfgang Müller sind wirklich wunderschön!

Wolgang Müller auf Amazon:

Ahoi

Anspieltipps:

  • Unterschiedlich schwer
  • Immer noch Fahrrad
  • Freunde
  • Ahoi
  • Zu hell für die Nacht

TV Noir-Tour mit Wolfgang Müller

  • 04.11.11 Stralsund – Kulturschmiede
  • 05.11.11 Bremen – Lagerhaus
  • 10.11.11 Würzburg – Café Cairo
  • 11.11.11 Wittlich (bei Trier) – Synagoge
  • 13.11.11 Magdeburg – FestungMark
  • 14.11.11 Rostock – Mau Club
  • 15.11.11 Dresden – Societaetstheater
  • 18.11.11 Osnabrück – Glanz&Gloria
  • 19.11.11 Hamburg – Uebel & Gefährlich
  • 22.11.11 Köln – Gloria Theater
  • 26.11.11 Stuttgart – Merlin
  • 30.11.11 Freiburg – Jazzhaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.