Albumcheck | Wenn Worte meine Sprache wären von Tim Bendzko

[itunes link=“http://itunes.apple.com/de/album/nur-noch-kurz-die-welt-retten/id439232772?uo=4″ title=“Tim Bendzko“]
Ich muss nur noch schnell die Welt retten. Mit diesem Song startete Tim Bendzko seinen Siegeszug durch die deutsche Musiklandschaft. Nun folgte auch das Debütalbum „Wenn Worte meine Sprache wären“ des 26 jährigen Berliners Tim Bendzko. Seine Werke schreibt der junge Musiker selbst. Und auf den ersten Blick sieht oder hört man vielleicht die kleinen perfekten Spitzfindigkeiten der Texte nicht direkt. Vielleicht heißt auch deswegen der erste Titel „Auf den ersten Blick“.

Den Longplayer „Wenn Worte meine Sprache wären“ muss man mehrmals hören, damit er seine „volle künstlerische Kraft“ entfaltet. Tim Bendzko wirkt authentisch und das spiegelt sich auch in seiner Musik wieder. Nichts klingt abgebrüht und abgeklärt. Spätestens beim zweiten Lied „Sag ja“ hat man zum Album „Ja“ gesagt. Und auch sonst scheint Tim Bendzko seinen Zuhörer führen zu wollen. Der Sänger erschafft eine Leichtigkeit, die jeden mitreißt. Wirklich verblüffend, dass man nach wenigen Wiederholungen schon mitsingen kann, weil man die Texte auswendig kann. Der dritte Track „Mehr davon“ beschreibt genau das Gefühl, was mit dem Album erwacht.

Das Thema Liebe wird natürlich nicht vernachlässigt und wird in „Du warst noch nie hier“ und „Wenn Worte meine Sprache wären“ behandelt. Trotz einer gewissen Melancholie, wie in „Das letzte Mal“, geht Mühelosigkeit niemals verloren. Behutsam eingesetzte Instrumente wirken auch bei „Ich kann das alles sehen“ nicht pompös, obwohl dieser Track etwas poppiger und rockiger ist. Und mit dem achten Song folgt nun endlich die erste Singleauskopplung „Nur noch kurz die Welt retten“. Auf einmal erscheint es, dass Tim Bendzko einen neuen Stil mit dem neunten Lied „Es kommt zurück“ einschlägt. Er zeigt eine neue Facette seines Könnens.

Faszinierend. Bewegend.

Bei „Ich laufe“ und „Schall und Rauch“ herrscht akute Taschentuchgefahr. Die klare Stimme des Berliners kommt bei „Ich hör nicht auf“ besonders gut zur Geltung. Abschließend zu den insgesamt 13 Titel folgt zum Schluss „Keine Zeit“.

Mit „Wenn Worte meine Sprache wären“ hat Tim Bedzko ein bewegendes und faszinierendes Debütalbum veröffentlicht. Bleibt zu hoffen, dass sich Tim weiterentwickelt und uns noch lange Zeit mit seiner Musik beglückt.

Tim Bendzko auf Amazon:

Wenn Worte meine Sprache wären

Anspieltipps:

  • Auf den ersten Blick
  • Mehr davon
  • Nur noch kurz die Welt retten
  • Es kommt zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.