Albumcheck | Of Regard and affection von I am in Love

Ein weißer Tiger ziert das Cover des Debütalbum „Of Regard and affection“ der britischen Band I am in Love. Die Briten spielen eine Mischung aus Britpop, mit elektronischen Elementen und Atmosphäre. Sicherlich könnte man sie als neue Britpop-Band einstufen, wie es Bloc Party oder auch The Killers sind. Doch das musikalische Verständnis reicht tiefer. Doch das fällt erst beim zweiten Zuhören auf. I am in Love erinnern vom Groove eher an Bands wie Joy Division, nur nicht ganz so düster.

In den UK sollen sie schon längst nicht mehr nur ein Geheimtipp gehören. Mit I am in Love tut sich endlich wieder einmal was in der britischen Musikszene. Der Stil der Band tingelt zwischen einer modernen Interpretation von Joy Division und einer daraus resultierenden Peter Hook Gitarren-Version und weist dennoch Elemente von The Cure oder einem verloren gegangenen David Bowie aus. kein Wunder, gehören doch die letzteren zu den musikalischen Vorbildern der Band. Zeitweilig erhält man auf dem Longplayer den Eindruck Jimmy Sommerville hätte einen Nachfahren bekommen und dieser würde jetzt Musik machen, das verfliegt jedoch sehr schnell.

Wer ganz genau hinhört, kann auch ein paar wenige musikalischen Gemeinsamkeiten mit den frühen Depeche Mode erkennen. Das Album „Of Regard an affection“ beinhaltet insgesamt zehn Songs, was eigentlich im Vergleich zu anderen Alben doch recht dürftig ist. Aber da es sich um ein Debütalbum handelt sei es der band verziehen. Zumindest wird der Hörer schon allein mit den ersten vier Titeln entschädigt, die es richtig krachen lassen. Danach wird es ein wenig ruhiger, aber nicht schlechter. Es erscheint, als wäre die Platte in drei verschiedene Abschnitte unterteilt, wobei der erste definitiv der Beste ist. Für ein Debutalbum ist „Of regard and affection“ wirklich gut gelungen. Es lohnt sich reinzuhören und das Album zu kaufen. I am in Love gehört somit zu den Neuerscheinungen, die wir in den nächsten Jahren auf jeden Fall im Auge behalten werden.

Außerdem werden uns die Fünf von I am in Love demnächst „Rede und Antwort“ stehen. Ihr dürft also gespannt sein.

Anspieltipps:

  • London I
  • Buccaneer Mastery
  • Fool am I
  • I want you

1 Comment

  1. […] einiger Zeit haben wir euch die britische Band ” I am in Love ” und ihr Debütalbum “Of Regard and affection” vorgestellt. Um ein paar Hintergründe über die “Newcomer” zu erfahren, haben wir mit “I […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.