Albumcheck | Goodnight, Dear Mind von Sir Simon

Liebe Freunde des guten Musikgeschmacks. Wir haben mal wieder ein kleines Schmankerl für euch ausgegraben.
Es handelt sich dabei um den zweiten Longplayers „Goodnight, Dear Mind…“ des jungen Komponisten „Sir“ Simon Frontzek. Schon mit dem ersten Album „Battle“ bewies Sir Simon ein außergewöhnliches musikalisches Können. Auch die neue Scheibe verspricht nur Gutes.

Okay, zehn Titel für einen Longplayer sind vielleicht ein wenig mau. Der Einstieg ins Album bildet der Song „Congratulations“. Ob sich Sir Simon mit dem Track selbst beglückwünscht, könnte man vielleicht noch erahnen. Allerdings kann man auch nur jeden beglückwünschen, der das Album „Goodnight, Dear mind….“ sein Eigen nennen kann. Da würde sogar James Blunt vor Neid erblassen. Es ist nicht verwunderlich, dass die Bands und Singer-Songwriter Simon Frotzek die Bude einrennen, um bei ihm ihre Alben aufzunehmen. Simon hat ein gutes Gespür für feinen und filigranen akustischen Sound. Nachfolgend der gleichnamige Song des Albums. „Goodnight, Dear mind…“ brilliert mit einer wunderschönen und fesselnden Melodie.

Erfrischend und leicht wirkt ebenfalls das Lied „1993“, ganz so wie die letzten Tage eines Sommers. Und immer wieder spielt die akustische Gitarre eine entscheidende Rolle in Sir Simons Kompositionen. Unweigerlich passen sich Gitarre und Stimme perfekt aneinander an, hörbar auch in „Comfort Noise“.

Da es für jeden Menschen im Jahr bedeutende Tage gibt, hat Sir Simon ihnen mit „Birthday, Christmas, New Year“ ein passendes Lied gewidmet. Andächtig erscheint auch der Song „Right place wrong time“. Hier überzeugt Sir Simon mal wieder mit einer fast schon unheimlichen textlichen Tiefe. „Make them sing“ animiert zum Träumen. Zu Tränen rührt auch der nächste Track „Something to write home about“. Für wahr, auch „Exit Sign“ ist ein noktures Lied, doch das hat Sir Simon sicherlich beabsichtigt. Mit „Goodbye“ verschiedet sich der Lonplayer.

Das Album „Goodnight, Dear mind….“ ist soooooooooooo wunderschön. Anders kann man es kaum beurteilen. Bei den Anspieltipps wird es schon schwer, einzelne Lieder herauszufiltern, da sämtliche Songs sehr gut komponiert, eingespielt und abgemischt sind. PERFEKT!

Anspieltipps:

  • Congratulations
  • Comfort Noise
  • Something to write home about

Hier finden ihr die Tourdaten:

  • 06.05.11 Hamburg // Michelle Records (akustisch)
  • 07.05.11 Berlin // Ramones-Museum (akustisch)
  • 03.06.11 Regensburg // W1
  • 04.06.11 Frankfurt // Yellowstage
  • 08.06.11 Oberhausen // Druckluft
  • 09.06.11 Hamburg // Zentrale
  • 10.06.11 Berlin // HBC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.