DATA MC veröffentlichen ihr zweites Studioalbum DAILY MIRROR

[itunes link=“http://itunes.apple.com/de/artist/data-mc/id133226105?uo=4″ title=“Data MC“]
2007 trafen DATA MC mit ihrem Debütalbum „DATA INVASION“ genau den Nerv der Zeit. Mit dem gewaltigen Mix aus Elektro, HipHop, R`n`B, tiefen Basslines und verdrehten Funk-Rhythmen wurden sie als „Der Berliner Crossover Clubsound der Stunde“ gefeiert und von der Spex als „Punk Ohne Gitarren“ direkt zur „Platte des Monats“ gekürt.

Seither warten die Fans sehnsüchtig auf die nächste Veröffentlichung von Ono (Sänger), Walera (Produzent/DJ) und San Gabriel (DJ). Am 27.05.11 hat das Warten ein Ende. Das neue Album „DAILY MIRROR“ erscheint Ende Mai und für Juni sind bereits Live Termine in Planung.

Der DATA MC Sound 2011 kommt noch immer aus dem Herzen von Berlin, doch die Band hat sich hörbar weiterentwickelt. Sie bleiben unkonventionell, brechen aber aus den bisherigen Grenzen aus.
Aus Tracks wurden Songs, und es sind fraglos die persönlichsten Songs, die man bislang von DATA MC gehört hat. Songs mit einer Identifikationsweite, die ihre Hörer nicht nur in den Clubs und auf den Floors zusammen führt, sondern sie auch noch darüber hinaus berühren kann.

Die Singleauskopplung „Fever“ (VÖ: 13.05.11) mit seiner shanty-fizierten Clubromantik ist vom Spike Lee Film „Jungle Fever“ inspiriert. Remixes gibt es von Phonique & Tigerskin, The Electric by DJ Vadim, Jahcoozi, K-Paul, Grizzly Adams und Bass iII Euro. „We Could“ mit seiner mitreißenden Bassline vereint Elemente aus Hiphop, Indie und Electro, glänzt aber gleichzeitig leicht und unbeschwert mit einem Pop Arrangement.

Bei „Green Eyes“ schweben die Synthies und die Stimmung ist relaxt, fast psychedelisch. Der Synth-gekühlte DiscoFunk von „Turn It Up“ und die upbeat-Verve von „You Come First“, gehen dann wieder direkt in die Beine.
©Ballyhoonmedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.