Bina | Abenteuerelektroalternativpop aus Berlin

Setzt man sich BINAs Wahrnehmungs-Sonnenbrille auf, wird aus der Realität ihr düsterer Märchenwald, der sie aus tausend Augen beobachtet und mit knorrigen Händen nach ihr greift. So springt BINA mit riesigem Stimmvolumen rein in rock‐lastigen Minimal, in psychedelischen Elektrotrash, in überdopten 80er Pop und in zerschredderte Balladenarrangements. Das ist mehr der knallbunte Soundtrack zu einem Leben als eine musikalische Stilrichtung. Und doch fügt sich am Ende alles zu einem in sich stimmigen Gesamten zusammen.

Manchmal laut, manchmal aggressiv, aber immer nah dem Nervenzusammenbruch malt BINA dem Zuhörer ihre krachendbunte Scheinwelt, auf die man sich erst einmal einlassen muss. Aber wenn man dies tut, eröffnet sich eine wunderschöne Reise durch die zerbrechliche Gefühlswelt eines kindgebliebenen Erwachsenen, der sich mit der bedrohlichen Realität, die ihn umgibt, nicht abfinden will.

BINA und BIZTRAM machen Musik, die tanzbar ist und gleichzeitig voller kostbarer Texte und Klänge. So rammen sich die beiden brachial durch außerirdische Klangwände, Sollbruchstellen und ölverschmierte Märchenwälder. Ein prallvoller Abenteuerspielplatz auf dem am Ende alles explodiert wie eine Splitterbombe im Zirkus Roncalli.

Bisher kennt man die Berlinerin vor allem als Feature-Gast diverser HipHop Produktionen. BINA arbeitete mit Underground-Ikonen wie Fumanschu und Top 10 Rappern wie K.I.Z. zusammen, ging mit den Atzen und Prinz Pi auf Tour und bespielt als Teil des DJ-Duos Pollybass die deutschen Clubs. Es wird Zeit, dass BINA der Welt ihren eigenen Sound präsentiert. Auf ihrer eigenen Bühne spielt. 2011 ist es Zeit für BINA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.