Kitty Kat und ihre Pink Mafia

Von Sido entdeckt, von Frauen gefeiert: KITTY KAT!

Fünf Jahre sind mittlerweile vergangen, seit sich Kitty Kat erstmals der Öffentlichkeit präsentierte. Es waren nur ein paar anonyme Zeilen, es gab kein Foto und schon gar kein Video. Und doch galt die Berlinerin damals quasi über Nacht als Deutschlands beste Rapperin. Mit ihrem neuen Album macht die ehemalige erste Dame im Staate Aggro Berlin nun einen weiteren riesigen Schritt nach vorne. Denn „Pink Mafia“ offenbart den Kern unter der gar nicht mal so harten Schale: eine Künstlerin mit Hirn, Herz und Hintern – und einem untrüglichen Gespür für die Gefühlslage einer ganzen Generation.

Deutsche weibliche Rapper gab und gibt es wenige. Seit Sabrina Setlur hatte es in Deutschland keine wirklich erfolgreiche Rapperin mehr gegeben. Kitty Kat konnte die ganze Zeit nichts anderes denken als: ‚Die warten auf mich.’ Also hat sie 2003 ihre Sachen gepackt und bin nach Berlin gezogen. Sie hatte nichts zu verlieren. Aber, wie sich bald herausstellen sollte, alles zu gewinnen. Das erste Mixtape. Die erste Aufmerksamkeit. Die ersten Gastfeatures. Und schließlich der Vertrag beim vielleicht wichtigsten HipHop-Label, das dieses Land je gesehen hat: Aggro Berlin. Es war 2006, und Deutschlands Rap-Regenten hatten ihre First Lady.

2009 erschien ihr Debütalbum „Miyo“ : Eine Momentaufnahme aus dem Leben von Kitty Kat. Ein erstes Ausrufezeichen hinter ihrem Ehrgeiz und ihrem riesigen Talent. Und nicht zuletzt die Grundlage für ein Monster namens „Pink Mafia“.

Mit ihrem neuen Album nämlich etabliert sich Kitty Kat nun endgültig als komplette Künstlerin. Mit ihrem frühen Image als männerfressende Raubkatze spielt sie dabei eher schmunzelnd, fast schon selbstironisch. Kitty Kat präsentier sich auf „Pink Mafia“ als erwachsene Frau, mit klarer Botschaft und fesselnden Geschichten, die weit über den Horizont des üblichen Deutschrap-Dünkels hinausreichen. Sollen andere über Rap rappen, Kitty Kat erzählt aus dem Leben. Dem echten. So reflektiert sie in verschiedenen Songs zwischenmenschliche Beziehungen und schickt Mut dorthin, wo man längst vergessen hat, wie man Hoffnung überhaupt buchstabiert.

Hier könnt ihr die erste Single „Fliegen Üben feat. Megaloh / Braves Mädchen“ sehen. Sie erschien bereits am 14.März.


Kitty Kat — Fliegen Üben – MyVideo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.