Albumcheck | Get it Together von Dikta

[itunes link=“http://itunes.apple.com/de/album/thank-you/id421301705?uo=4″ title=“Dikta – Get it together „]

Eigentlich ist das Album „Get it together“ von Dikta bereits im Jahr 2009 veröffentlicht worden. Für den internationalen Release hat man sich jedoch noch einmal zwei Jahre Zeit gelassen. Trotzdem können die Zuhörer froh sein, dieses hervorragende Werk auch im internationalen Handel erwerben zu können. Dikta kommen aus Island und gehören dort zu den beliebtesten Bands.

Schon die erste Singleauskopplung „Thank you“ gehört zu den meistgespielten Radiosongs in Island. Die Musik von Dikta ist jedoch keinesfalls nur isländisch. Man könnte sie eher vergleichen mit einer Mischung aus Snow Patrol und Morrissey. Stilistisch sehr anspruchsvoll und von einer gefühlstiefen Prägnanz. Die wunderschöne Stimme des Sängers Haukur lädt zum Träumen ein. Genaues hinhören lohnt sich. Verfällt man doch als Zuhörer in Tagträume und Kopfkino setzt ein.

Von den insgesamt 13 Titeln rockt der erste Song „Warnings“ ein und besticht durch seine klare Federführung. Kein lästiges Geschnörkel, die einen Track einen faden Beigeschmack geben. Weiter geht es dann mit dem absoluten Megakracher „Thank you“, der internationales Hitpotenzial besitzt. Definitiv einer meiner Anspieltipps. Zugleich gefolgt von „Hotel feelings“, der von einer akustischen Gitarre, einem Cello und der ruhigen Stimme des Sängers getragen wird. „Final Call“ ist zwar ein wenig melancholisch und Taschentuch verdächtig, versprüht jedoch zugleich ein Gefühl von Hoffnung. Mit „Let Go“ wird es gleich wieder etwas lauter und rockiger. Ein weiterer Anspieltipp ist der Song „Start to finish“. Hat das Kopfkino bisher beim Zuhörer noch nicht eingesetzt, ist es spätestens bei dem Track „Blonde Brunette“ vorhanden. „Goodbye“ gehört zu den besten Titeln auf dem Album, der ein wenig an den Stil von Eddie Vedders Sondtrack zu  „Into the wild“ erinnert. „The Story of Roscoe Gray“ und „Just getting started“ bestechen durch ihren rockigen Sound, während es mit „Lost in the light“ etwas ruhiger und romatischer wird. „From now on“ läutet das Ende des Longlplayers „Getting started“ von Dikta ein, welches im Bonustrack „Breaking the waves“ seinen krönenden Abschluss findet.

Abschließend lässt sich feststellen, dass das Album „Get it together“ nicht ohne Grund in Island so erfolgreich war. Der internationale Erfolg sollte sich spätestens jetzt einstellen.

Tourdaten:

präsentiert von motor.de, putpat.tv & westzeit

  • 16.05.2011 Köln – Gebäude 9
  • 17.05.2011 Hamburg – Knust
  • 18.05.2011 Münster – Gleis 22
  • 19.05.2011 Oberhausen – Zentrum Altenberg
  • 20.05.2011 Marburg – KFZ
  • 21.05.2011 Dresden – Beatpol
  • 24.05.2011 München – 59:1
  • 25.05.2011 Erlangen – E-Werk
  • 26.05.2011 Berlin – Magnet

Hier könnt ihr euch selbst überzeugen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.